Die Installation besteht aus mehreren Kartonschachteln, die wie bei den typischen Mädchenspielen die Zimmer eines Puppenhauses darstellen. Gleichzeitig erinnert dieses Gebäude an eine Art religiösen Altar. Auf der oberste Stelle befindet sich ein bunter Kassettenrecorder, der beim ersten Puppenessen Musik der industrial Band „Sisters of Mercy“ spielt. In unterem „Zimmer“ befindet sich ein rosarotes Sparschwein das unter dem Bild der Heiligen Familie sitzt. Diese ist mit einer Aureole aus Plastik-Fastfood-Produkten umkreist. In einem weiteren Raum darunter befinden sich noch sieben verschiedene Puppen in Partystimmung und noch zwei auf den Außenseiten - die Terasse aus Milch- und Butterpackungen. Ganz unten auf dem „Hello Kitty“-Schwimmreifen hängt ein gekreuzigter Affe vor einer lackierten Schachtel mit roten Blümchen. Diese Kitsch-Installation thematisiert die Institution der Kirche mit ihren Kindermissbrauch-Skandalen sowie die Konsumgesellschaft und Fastfood-Industrie in Opposition zur heiteren, süßen und unschuldigen Welt der Kindheit.

Entstehungsjahr: 2010

gallery/431182_338162912889798_1570586825_n
gallery/424900_338152059557550_1357405438_n
gallery/407455_338151992890890_1821349952_n
gallery/431450_338151729557583_1085178196_n
gallery/423616_338151792890910_1686052066_n
gallery/396385_338151626224260_1713388235_n
gallery/427680_338151889557567_950218753_n (1)

Das erste Abendmahl